"Der Ball ist mein bester Freund."

Adthe, Spieler Harras Bulls

"Fußball ist eine eigene Sprache. Sie funktioniert ohne Worte"

Rüdiger Heid, Leitung "buntkicktgut"

"Der Spaß am Spiel das ist das wichtigste beim Fußball."

Steven – Harras Bulls

"buntkicktgut leistet großartige Integrationsarbeit"

Uli Hoeneß – Präsident FC Bayern

"Weiß kickt gut, Schwarz kickt gut, Bunt kickt am besten."

Anif – Schiedsrichter bkg

"buntkicktgut ist gelebte Integration."

Dr. Theodor Weimer - Vorstandssprecher HypoVereinsbank

"Ich habe vor niemanden Angst, respektiere aber jeden"

Guus Hiddink

"Wir sind ein Team, wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen."

Yasin – FC Brankos

"Das ist doch besser als irgendetwas Schlimmes zu machen, oder?"

Ardelan – Schiedsrichter bkg

"Der Ball ist die wichtigste Erfindung der Menschheit."

Sergio Zarate – ehem. argent. Fußballspieler

"buntkicktgut setzt sich mit beispielhaftem Erfolg für Toleranz ein."

Christian Ude – ehem. OB München

"Wir unterstützen den gewaltpräventiven Ansatz von buntkicktgut sehr gerne"

Dr. Rainer Koch – Präsident BFV

"Jugendliche lernen auf sportliche Weise den integrativen Grundgedanken von buntkicktgut kennen."

ehem. Bundespräsident Johannes Rau †2006

buntkicktgut
  • wird veranstaltet unter dem Dach der

    Initiativgruppe e.V.
  • wird gefördert von

    Landeshauptstadt München
  • wird gefördert von

    UniCredit Foundation
  • wird gefördert von

    Sky-Stiftung
  • wird gefördert von

    Tribute to Bambi
  • unser Partner

    UniCredit Foundation
  • wir danken für die Unterstützung

    Ausländerbeirat München
  • wir danken für die Unterstützung

    Edith-Haberland-Wagner-Stiftung
  • wir danken für die Unterstützung

    Adventskalender für gute Werke
  • wir danken für die Unterstützung

    Smart Stay Hostels
  • wir danken für die Unterstützung

  • wir danken für die Unterstützung

    Eversports
Spendenkonto

buntkicktgut - Initiativgruppe e.V.

HypoVereinsbank

IBAN: DE18 7002 0270 0659 5450 12
BIC: HYVEDEMM

Startseite Die Idee Zeigt euer Stadion

Grenzen überwinden - in der Stadt und im Kopf

 

"In der ausgedehnten Qualifikationsphase der Sommer-Liga 2011 bleibt buntkicktgut wieder bei den Wurzeln der weltweit beliebtesten sportlichen Betätigung: die Interkulturelle Münchner Straßenfußball-Liga kommt auf Eure Plätze.
Alle angemeldeten Teams werden während der „Qualifikation zur Champions League“ (April bis Mitte Juni 2011) zum Gastgeber im eigenen Stadtviertel: jedes Team richtet mindestens einen Spieltag auf seinem „Heimplatz“ aus, sei es der Sportplatz der Schule, der Bolzplatz um die Ecke, die Wiese im Park oder der Hinterhof des Wohnblocks. Das gastgebende Team bietet nach Möglichkeit kleine Snacks oder Getränke für die Gäste an, das Organisationsteam von buntkicktgut bereitet den Spieltag vor."

So lesen die Teilnehmer das Prinzip "Zeigt uns Euer Stadion" in ihrer Anmeldung. Was nach einem einfachen Spielmodus klingt, stellt für viele Jugendliche nicht nur eine Herausforderung dar, sondern bedeutet auch einen großen Gewinn.

 

Die Grenzen des Viertels verlassen

 

Für viele Jugendliche ist ihr Viertel vor allem eins: Identifikation. Hier kennen sie sich aus, hier wohnen ihre Freunde, eventuell hat ihre Gang hier das Sagen. In ihrem Viertel fühlen sie sich sicher. Dies führt zu starken Gruppenbildungen und einem Denkschema nach Stadtteilen, beziehungsweise Wohnblocks, die als die eigenen gelten und dementsprechend gegen andere "Eindringlinge" verteidigt werden müssen. Dieses Denkschema aufzubrechen und selbst als Gastgeber im eigenen Stadtteil aufzutreten, der Teams und damit Jugendliche aus ganz München begrüßt, ist die Idee hinter dem Prinzip "Zeigt uns Euer Stadion". Im Setting eines buntkicktgut-Spieltages fällt dieser Schritt vielen Jugendlichen leichter und kann der Beginn stadtteilübergreifender Kontakte und Freundschaften sein.

Im Laufe der Saison kommen die Teilnehmer so viel in München herum und lernen dabei, sich im öffentlichen Verkehrsnetz zurecht zu finden. Darüber sammeln sie Erfahrungen damit, Termine und Anreisen zu planen und sich alle dafür nötigen Information zu besorgen. Dies alles geschieht bei Bedarf in Unterstützung durch die Mitarbeiter mit dem Ziel, die Jugendlichen stets zur Selbstorganisation zu befähigen.